Apotheke "zum Einsiedler" - Geschichte unserer Apotheke

Geschichte unserer Apotheke „Zum Einsiedler“

Geschichte der Apotheken und des Apothekenwesens in Wien

 

Von den ältesten Zeiten bis zur Gegenwart

Herausgegeben vom Wiener Apotheken - Hauptgremium I.Band

Dr. Ignaz Schwarz

Geschichte des Wiener Apothekenwesens im Mittelalter

 

APOTHEKE „ZUM EINSIEDLER“

V. Einsiedlergasse 15.

 

Von den zahlreichen Apothekenanwärtern, welche nach Inkrafttreten des neuen Apothekergesetzes um Erteilung der Konzession zum Betriebe einer neu zu errichtenden Apotheke in Wien einschritten, befand sich auch Ph. Mr. Robert Hrubischek, welcher u. a. auch im V. Bezirke, am Matzleinsdorferplatze oder Einsiedlerplatze, die Errichtung einer Apotheke beantragte. Dieses Konzessiongesuch wurde mit 63 anderen am 28. April 1907 im Amtsblatte der „Wiener Zeitung“ publiziert.

 

Bei Abgabe der gutachtlichen Äußerung über dieses Gesuch sprachen sich sowohl der Wiener Magistrat als auch das Apothekengremium für die Bewilligung der beantragten Apotheke aus.

 

Die k. k. niederösterreichische Statthalterei erteilte hierauf mit Entscheidung vom 31. März 1908, Z. VI-183/2, die Konzession und bestimmte als deren Standort das Gebiert V. Einsiedlerplatz.

 

Nach Rechtskraft dieser Entscheidung errichtete Apotheker Hrubischek de Apotheke im Hause Nr. 15 der Einsiedlergasse, Ecke Arbeitergasse, und eröffnete sie am 12. Dezember 1908.